Für dein Tier

Wie kam es überhaupt zu „Unsere Naturheilpraxis“?

Die Frage hast du dir sicher auch schon gestellt, wenn du nicht gerade auf Empfehlung eines anderen Tierbesitzers hier gelandet bist und schon ein bisschen darüber gehört hast, was ich in meiner Praxis so mache.

Jaa, „Unsere Naturheilpraxis“ ist – auch wenn es zunächst ungewöhnlich wirken mag – eine Naturheilpraxis für Mensch und Tier. Warum das durchaus Sinn macht, darüber werde ich dir jetzt hier einfach mal ein bisschen erzählen.

© Daniela Jakob

Tatsache ist: ich bin Heilpraktikerin für Menschen. Weil ich aber Tiere so sehr liebe, habe ich von Anfang an einen der Schwerpunkte in meiner Praxis auf die Behandlung von Menschen und ihren Tieren gelegt. (Man soll ja schließlich das tun, was man liebt! 😉

Naturheilpraxis für Mensch und Tier

© Kati Molin

Bei meiner Art mit meinen Patienten zu arbeiten (mehr darüber kannst du hier nachlesen), macht es nämlich im Grunde keinen Unterschied, ob der Patient ein Mensch oder ein Tier ist. Denn die einem Problem zugrunde liegenden Dynamiken wirken bei allen Lebewesen gleichermaßen und lassen sich auf ähnliche Art auflösen.

Meine Herangehensweise ist deshalb ebenfalls die selbe, egal ob ich für ein Tier oder einen Menschen arbeite. Letztendlich geht es darum, sich der Wurzel eines Problems zuzuwenden, sich der Botschaft zu öffnen und dann die Schritte zu finden, die Heilung schenken. Und hierbei begleite ich dann Mensch und Tier.

Krankheiten und Probleme von Tieren können mit „ihren“ Menschen zu tun haben

Krankheiten und Probleme von Tieren können mit „ihren“ Menschen zu tun haben

© Zeabi

Und hierin liegt quasi einer der Hauptgründe dafür, dass es einfach unglaublich viel Sinn macht, nicht nur das Tier selbst, sondern auch „seinen“ Menschen bzw. die Familie miteinzubeziehen, in der es lebt. Denn Krankheiten und Probleme von Tieren sind oft – nicht immer – mit denen ihrer Besitzer verbunden. Woran das liegt? Das lässt sich familiensystemisch gut erklären.

Tiere haben in Familiensystemen einen Platz, der mit dem eines Kindes vergleichbar ist. Und genau wie Kinder für ihre Eltern können auch Tiere etwas für ihre Besitzer „tragen“ oder z. B. durch Krankheiten ausdrücken. Das bedeutet, dass auch Tiere mit Familienschicksalen „verstrickt“ sein können, und zwar nicht nur mit denen in ihrer Tierfamilie, sondern auch mit denen der Familie ihres Menschen. Und spätestens dann macht es einfach Sinn, Mensch und Tier gemeinsam behandeln zu können!

Immer wieder erlebe ich, dass lange bestehende oder für den Tiertherapeuten „unerklärliche“ Symptome plötzlich auf die Behandlung ansprechen, wenn der systemische Aspekt miteinbezogen wird und wir uns auf die Suche nach dem „Thema hinter dem Problem“ begeben.

Was alles als Ursache für die Probleme deines Tiers in Frage kommt

Die eine Möglichkeit ist also, dass Tiere als Teil des Familiensystems ihrer Besitzer auch Dinge „ausdrücken“ können, die mit ihrem Menschen zusammenhängen. Manche sagen auch, sie „spiegeln“ uns und das, was in unserem Energiefeld ist. Wenn’s blöd läuft, tun sie das eben auch mit Krankheiten, Verhaltensauffälligkeiten oder dadurch, dass sich in ihrem Leben bestimmte Dinge immer wiederholen… Hier liegt genau der Grund, warum dein Tier in jeder Hinsicht davon profitiert, wenn du gut für dich sorgst und dir ein Leben erschaffst, das du liebst und das gut für dich ist!

Ursachen für die Probleme deines Tiers

© Eric Isselée

Darüber hinaus ist es aber auch so, dass ein Problem, das dein Tier hat, seinen Ursprung beim Tier selber haben kann. Denn es hat natürlich ein eigenes Familiensystem… sozusagen SEINE Herkunftsfamilie. Auch da können bei Tieren – genau wie bei uns Menschen – sogenannte „schicksalsschwere Ereignisse“ eine Auswirkung haben!

 

Und auch beim Tier können Symptome natürlich mit etwas zusammenhängen, das das Tier mitbringt…

… aus seiner Zeit im Bauch der Mama (sprich „pränatal“),
… durch Erlebnisse in seiner Vergangenheit (z. B. traumatische oder nicht richtig verarbeitete),
… oder sogar aus einem früheren Leben!

 

Und last, but not least, spielen auch die aktuellen Lebensumstände (z. B. Herde/Rudel, Pensionsstall, Aufgabe des Tieres u. v. m.) eine große Rolle dabei, wenn es dem Tier nicht gut geht. Denn auch für Tiere gilt selbstverständlich, dass die beste Basis für langfristige Gesundheit ein Leben ist, das für sie passt und das ihnen gut tut!

 

Egal, wo die Ursache des Problems liegt – es macht IN JEDEM FALL Sinn, sich auf die Suche nach den Zusammenhängen zu begeben und herauszufinden, was es einem sagen will. Denn nur dann kann die Heilung an der Wurzel ansetzen.

Das Geschenk, das in den Symptomen deines Tieres liegt

Das Geschenk in den Symptomen und Problemen deines Tieres

© Eric Isselée

Es liegt tatsächlich ein Geschenk in den Symptomen und Problemen deines Tieres. Ich weiß, dass die Menschen, die wegen Ihres Tieres zu mir in die Praxis kommen, für gewöhnlich eine enge und tiefe Bindung zu ihrem Tier haben. Immer wieder erlebe ich – und das geht mir selbst ja ganz genauso – dass es einem nicht gut geht, wenn das eigene Tier krank ist oder Probleme hat.

Das Positive daran ist nun aber, dass eben dadurch wir Tierbesitzer oft eher bereit sind, uns für die Botschaft eines Symptoms zu öffnen und hinzuhören. Nicht selten sind die Probleme eines Tieres der Einstieg in den Transformationsprozess für uns Menschen. Ihnen zuliebe sind wir bereit für Veränderungen in unserem Leben, bringen den dafür nötigen Mut auf und suchen nach neuen Wegen. Denn es wird ihnen nur dann dauerhaft wirklich gut gehen, wenn wir selbst auch die nötigen Schritte gehen. So hat auch mein Sörli mein Leben verändert. Ohne seine Probleme hätte ich heute nicht das Leben, das ich liebe!

Woran merkst du nun, dass es Zeit ist, für dein Tier und dich einen neuen Weg zu finden?

Wenn dein Tier beispielsweise immer wieder Probleme hat,…

… für die es keine vernünftige Erklärung gibt, oder…
… die trotz aller Bemühungen nicht auf die gewählten Therapien ansprechen, oder…
… die immer wieder zurückkommen, oder…
… die an einer Stelle verschwinden, aber dafür taucht etwas anderes auf, oder…
… die ihr beide habt, oder die du von anderen Familienmitgliedern (von deinen oder denen deines Tieres!) kennst, oder…
… die andere Tiere von dir bereits haben oder früher hatten…

dann kann ich euch unterstützen!

Natürlich bin ich auch bei neu aufgetretenen Dingen, also im akuten Bereich, für dich und dein Tier da… nur um das auch mal erwähnt zu haben! 😉

Tier - www.unsere-naturheilpraxis.de

© oxilixo

Tier - www.unsere-naturheilpraxis.de

© Eric Isselée

Tier - www.unsere-naturheilpraxis.de

© mdorottya

Tier - www.unsere-naturheilpraxis.de

© pwollinga

Dein Gefühl sagt dir, das ist genau das, was deinem Tier jetzt hilft?

Super! Dann melde dich bei mir!

Bilder auf dieser Seite (von oben nach unten und von links nach rechts):

Bild 1: © Daniela Jakob / f-wie-foto.com

Bild 2: © Kati Molin / fotolia.com – Bild-Nummer: 11623685

Bild 3: © Zeabi / fotolia.com – Bild-Nummer: 11623685

Bild 4: © Eric Isselée / fotolia.com – Bild-Nummer: 31004187

Bild 5: © Eric Isselée/ fotolia.com – Bild-Nummer: 49921924

Bild 6: © oxilixo / fotolia.com – Bild-Nummer: 41206404

Bild 7: © Eric Isselée / fotolia.com – Bild-Nummer: 49924009

Bild 8: © mdorottya / fotolia.com – Bild-Nummer: 49213366

Bild 9: © pwollinga / fotolia.com – Bild-Nummer: 52365453

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn du die Webseite weiter nutzt, erklärst du dich damit einverstanden! Erfahre mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen