Auch dieses Mal beantworte ich wieder Fragen aus der Mini-Umfrage „Wünsch dir was!“ Da zwei der Fragen recht ähnlich waren, habe ich sie in diesem VLOG zusammengefasst.

 

Dein Wissen in die Welt tragen – so setzt du das Gelernte endlich praktisch um!

In diesem VLOG gebe ich dir 6 Tipps, wie du vom Lernen und andauerndem Ansammeln von Wissen endlich in die Umsetzung kommst und dich traust, dich mit dem was du anbieten kannst auch zu zeigen…

Kurze Zusammenfassung und der Link zum Blogartikel:

Offenbar geht es nicht nur mir so: Da machst du eine Ausbildung und Weiterbildung nach der anderen, lernst so viel du kannst dazu… Aber wenn es darum geht, dein Wissen endlich umzusetzen und in die Welt zu tragen, dann hast du das Gefühl du bist noch nicht so weit.

Gleich zwei Personen haben mich gefragt, warum es ihnen eigentlich so schwer fällt, ins Tun zu kommen oder souverän mit ihrem Wissen aufzutreten.

 

Dafür gibt es meiner Erfahrung nach drei große Gründe:

  • Angst vor Fehlern und Konsequenzen
  • Unsicherheit, ob man genügt mit dem was man anbieten kann (und wer man ist)
  • Gefühl sich auf einer ganz neuen Ebene verletzlich und angreifbar zu machen. Das passiert vor allem dann, wenn es um echte Herzensthemen geht, die viel mit unserem wahren Wesen zu tun haben. Denn dann ist das, was wir anbieten, ein Teil von uns. Was ich tue, ist praktisch wer ich bin. Wenn wir das also in die Welt bringen, öffnen wir uns und zeigen viel von uns selbst. Wird unsere Arbeit angegriffen, verletzt uns das auch persönlich…

 

Aus diesen drei Gründen kann es sein, dass du dazu neigst:

  • ein Maß an Perfektion anzustreben, das du allerdings niemals erreichen kannst
  • dich ständig mit anderen zu vergleichen, was dich aber leider eher verunsichert oder entmutigt, als dass es dich voran bringt
  • mit deinem Wissen und deinen Fähigkeiten hinterm Berg zu halten, weshalb viel zu wenig Menschen mitbekommen, was du der Welt zu bieten hast

 

Vielleicht hilft dir das schon einmal besser zu verstehen, warum das so herausfordernd sein kann. Nun zu dem, was es mir in den letzten Jahren leichter gemacht hat:

 

6 Tipps wie du trotzdem ins Tun kommst und lernst, dich der Welt zu zeigen

  • Akzeptiere, dass es zu dir gehört und finde Schritte, die für DICH möglich sind.
  • Wenn du dich vergleichst und es tut dir nicht gut, dann lenke deinen Fokus wieder zurück zu dir. Schau auf das, was du schon erreicht hast, welche Erfolge du bereits erzielt hast, was dich besonders, einzigartig und genau richtig für bestimmte Menschen macht.
  • Warte nicht auf den „magischen Moment“ oder den geheimen Trick, der in dir einen Schalter umlegt und das Problem für immer beseitigt. Der Zauber liegt in den vielen kleinen Schritten, die dir jetzt schon möglich sind! Fang damit an.
  • Oder aber das homöopathische Mittel „Silicea“ z. B. in der Potenz LM 120.
  • Such dir Begleitung und Unterstützung für deinen Weg. Jemanden zum Austausch, zum wieder Aufbauen und zum gegenseitigen Anfeuern zu haben, das kann wirklich viel verändern.

Ich freue mich, wenn dir das eine oder andere davon auf deinem Weg voran hilft. Ich bin nämlich fest davon überzeugt, dass es gerade jetzt Menschen braucht, die sich trauen ihren eigenen Weg zu gehen und anderen zu helfen. 😉

 

Alles Liebe, deine

Antje

Hat dir dieser Artikel gefallen? Oder kennst du jemanden, für den er interessant sein könnte? Ich freue mich, wenn du ihn teilst!

Bilder auf dieser Seite (von oben nach unten und von links nach rechts):

Bild 1: © Antje May

Bild 2: © Daniela Jakob / f-wie-foto.com

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn du die Webseite weiter nutzt, erklärst du dich damit einverstanden! Erfahre mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen